SOUVERÄNITÄT DURCH KAMERATRAINING

In unseren Medientrainings gewinnen Sie Sicherheit vor der Kamera. Ein souveräner, überzeugender Auftritt ist entscheidend, damit das Wesentliche Ihrer Aussage den Empfänger erreicht. Immer mehr medialer Content ist Bewegtbild. Das bedeutet, immer mehr Menschen sind aufgefordert, sich vor der Kamera über Ihre Arbeit, Ihr Anliegen, Ihre Auffassung zu äußern. Und das am besten kurz und prägnant. 7 bis 15 Sekunden hat ein durchschnittlicher Interview-Ton („O-Ton“) in TV-Nachrichtensendungen und Online-Beiträgen. Die uralte Formel: „Keep it short and simple“ gilt im digitalen Zeitalter mehr denn je.

Es kommt nicht nur darauf an, was Sie sagen, sondern auch wie Sie es sagen. Wir bereiten Sie in unserem eintägigen Basistraining auf die speziellen Anforderungen für den Auftritt vor der Kamera vor. Der Workshop wird von einem Kameramann und einer Fernsehjournalistin durchgeführt. Den Teilnehmenden werden zentrale Kompetenzen für einen sicheren Auftritt vor der Kamera vermittelt. Das Training findet in unserem Studio oder auf Wunsch auch bei Ihnen inhouse statt.

Lernziel

  • Sicherheit vor Kamera und Mikrofon
  • Richtiger Einsatz von Körpersprache
  • Rhetorische Sicherheit
  • Sendungsbewusstsein
  • Einblicke in journalistische Arbeit

Umgang mit Medien

Arbeitsweisen von Redaktionen

Themenauswahl in Redaktionen

Pressekonferenzen, Einzelinterviews

Rechtliches wie Einverständniserklärungen, Freigaben

Erwartungen an Interviewpartner

Training vor der Kamera

Ablauf eines Interviews

Kameragerechtes Agieren

Was tun bei Lampenfieber?

Umgang mit kritischen Fragen

Antworttaktiken

Statements vs. Interview

Rhetorikübung

Schnitt und Auswertung

Praktische Analyse am Bildschirm

Zusammenschnitt von Statements

Einbetten von O-Tönen in einen Beispielfilm

Informieren. Beraten. Qualifizieren. Unterstützen.

Mit unseren Workshop-Angeboten möchten wir unser Wissen weitergeben. Wir haben Erfahrung in gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, und politischen Handlungsfeldern und kennen die Strukturen von TV-Redaktionen wie von Non-Profit-Organisationen. Um unsere Kunden bestmöglich zu betreuen, müssen wir uns selbst stetig weiterentwickeln. Wir stehen hinter dem Prinzip des lebenslangen Lernens. Unser Fachwissen und unseren Service entwickeln wir zum Nutzen unserer Kunden und Partner ständig weiter und machen sie zugänglich für alle. In unseren Trainings wie in unserem Team-Alltag: In einer motivierenden Arbeitsatmosphäre schaffen wir die Rahmenbedingungen für erfolgreiche und sinnerfüllte Arbeit und Raum für Kreativität und Innovation. mehr…

Der Sympathiefilm Notizblog

15. Februar 2018

Faire Preise

Uns ist klar, dass die meisten Kunden ein möglichst günstiges Angebot suchen. Bei der Onlinesuche ergänzt Google den Begriff „Imagefilm“ automatisch um „Kosten“.  Natürlich müssen unsere Kunden, oder potentiellen Kunden wirtschaftlich handeln. Wir von Sympathiefilm arbeiten günstig, aber extrem billig sind wir nicht.  Denn Dumpingpreise lassen sich mit unserem Anspruch nicht vereinbaren, nachhaltig, hochwertig und fair zu arbeiten.
21. Januar 2019

Auf Wiedersehen Facebook!

Ciao Facebook! Wir von Sympathiefilm haben entschieden, Facebook nicht mehr mit Inhalten zu befüllen und unsere dortige Präsenz auf Eis zu legen. „Entweder“ haben wir uns gesagt „machen wir es richtig, oder wir lassen es bleiben.“ Und wir haben uns aus vielerlei Gründen für „wir lassen es bleiben“ entschieden.
15. Januar 2019

Socialmedia Videos – Die perfekte Länge

Emotional sollen Videos sein. Unterhaltsam. Vor allem aber: Kurz. Ansonsten heißt es, wird ein Video nicht angeschaut, oder nur zur Hälfte. Denn die Aufmerksamkeitsspanne der Menschen ist angeblich auf ein Rekordtief gesunken. Unter die eines Goldfischs. Was ist die Länge, mit der ein Video im Aufmerksamkeits-Wettbewerb bestehen kann? Eine Minute? 30 Sekunden? Oder doch drei Minuten?
12. Juli 2018

Youtube nutzen – aber richtig!

Meistens werden Videos produziert, damit möglichst viele Menschen sie sehen. Und das gelingt manchmal ausgezeichnet und manchmal erstaunlicherweise auch überhaupt nicht. Das hängt nicht zwangsläufig von der Qualität des Videos ab, sondern auch davon, ob man es richtig einstellt.
16. April 2018

Warum NPO Filme brauchen …und dennoch keine machen

Einige Nonprofitorganisationen nutzen das Medium Video sehr erfolgreich. Aus dem Campaigning beispielsweise ist das bewegte Bild gar nicht mehr wegzudenken. Andere NPO dagegen haben Video noch gar nicht für sich entdeckt oder sind sogar strikt dagegen. Die Gründe dafür sind vielfältig.  Woher kommen die Bedenken und sind sie auch berechtigt?

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Unsere Website verwendet Cookies. Wir sammeln keine personenbezogenen Daten, sondern registrieren lediglich die Aufrufe unserer Seiten über Google Analytics, um unsere Website stetig für Sie verbessern zu können. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder anderweitig kommerziell verwertet. Wir möchten Sie außerdem darauf hinweisen, dass beim Ansehen unserer bei YouTube gehosteten Videos YouTube Ihre IP registrieren wird. Mehr »
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Wir verzichten auf den Einsatz von Google Analytics. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzhinweise. Hier finden Sie unser Impressum

Zurück