Social Media Video – Wie funktioniert das?
21. März 2018
Warum NPO Filme brauchen …und dennoch keine machen
16. April 2018
Alle anzeigen

Event-Videos: Maximaler Nutzen mit Mikro-Content

Ständig wird auf allen Kanälen neuer Content benötigt. Warum nicht Content sammeln, wenn es ihn im Überfluss gibt? Wenn ausnahmsweise einmal alle wichtigen Experten an einem Ort versammelt sind? Denken Sie über die klassische Event-Dokumentation hinaus. Aus Veranstaltungen lässt sich meist weit mehr herausholen, als der typische 2-Minüter.  

Das 2-Minuten-Event-Video als Solitär ist out

Es ist höchste Zeit für etwas Neues!

Die klassische Video-Dokumentation von Veranstaltungen macht oft durchaus Sinn. Die, die dabei waren, können sich das Video in ihrem Erinnerungsalbum speichern. Ist es ein wiederkehrender Event bekommen die, die nicht dabei waren,  eine Ahnung, ob sich eine Teilnahme in der Zukunft lohnen wird. Vermittelt die Event-Dokumentation auch noch ein paar Inhalte und nicht nur Impressionen auf Musik, kann sie zudem einen Newswert haben oder einen Servicecharakter.

Uns überrascht nicht, dass diese Art der Dokumentation so stark nachgefragt wird. Uns überrascht oft eher, wie wenig Video-Content die Veranstalter aus ihren Events saugen möchten. Immerhin ist ein Zwei-Minuten-Video als Dokumentation einer oft ein- oder zweitägigen Veranstaltung nicht viel.

Die übliche Produktionspraxis bedeutet, dass für diese kurze filmische Zusammenfassung über den Tag verteilt Bilder vom Plenum, vom Networking und vielleicht einem Workshop gedreht werden. Und weil das klassische Event-Video ja auf Social Media funktionieren soll und deshalb nur maximal zwei Minuten lang sein darf, tauchen in ihm vielleicht eine Handvoll Leute mit einem kurzen Statement auf. Einem sehr kurzen Statement. Das lautet meist „It’s so exciting!“, „Wonderful to have this exchange“, „Amazing“… Die Begeisterung von Teilnehmenden ist schön, dagegen ist nichts einzuwenden. Außer, dass diese Aussagen für Außenstehende recht langweilig sind.  Die interessanten Ansichten, ihr Fachwissen und ihre Meinungen behalten die Teilnehmer, Referenten und Organisatoren in dieser Art Video meist für sich. Bzw. sie bleiben ungenutzt in einem großen Haufen Rohmaterial, das außer wir im Schnitt, nie jemand zu Gesicht bekommt. Bei Veranstaltungen ist das Verhältnis von gedrehtem Material zu dem genutzten Material also extrem schlecht.

Rechtzeitig umdenken – langfristig planen

Wie kann man das ändern? Wie kann man die vorhandene, geballte Fachkompetenz besser nutzen? Immerhin sind Veranstaltungen extrem zeit- und kostenaufwändig. Vor allem aber sind sie ein Anlass, der viele Menschen mit ähnlichen Interessen an einen Ort zusammenbringt. Mitglieder, VIPs, Experten, Nachwuchskräfte usw.  Für die Filmproduktion heißt das: Sie können schnell und extrem kostengünstig Statements von vielen Stakeholdern einfangen. Eine einmalige Situation, insbesondere, wenn Ihre Experten gewöhnlich nicht am gleichen Ort anzutreffen sind. Doch wieder ein 5:00 Minuten Video produzieren? Oder vielleicht doch lieber weiter und auch an die Zukunft denken? Warum nicht das Event nutzen um Video-Inhalte zu generieren, die ihrer Zielgruppe, und nebenbei auch den Suchmaschinen, immer wieder neue Informationen liefern?

Ein simples Beispiel: Sie organisieren eine Konferenz mit einem Thema wie „Digitalisierung in der Bildung“. Sie haben einen international angesehenen Keynotespeaker gewonnen und führende Experten als Referenten. Rund 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland haben sich angemeldet. Auch sie alles ausgewiesene Fachleute oder Young Professionals.

Zielgruppen erreichen und Suchmaschinen füttern

In der klassischen Variante für die Video-Begleitung lassen Sie die Vorträge komplett mitzeichnen und beauftragen die Filmproduktion Impressionen und einige Stimmen von Referenten und Teilnehmenden einzufangen. Für diese Produktion werden zwei Kameraleute und ein Redakteur benötigt. Als Ergebnis erhalten Sie den Mitschnitt der wichtigsten Reden und das 2-Minuten-Video, das Sie auf Ihre Webseite und in Ihren Youtube-Kanal stellen und zeitnah einmal auf Facebook und Twitter teilen. Sie erzielen damit einige Views und einige Likes. Doch nach ein, zwei Wochen passiert nichts mehr. Ihre Zielgruppe hat das Video, den Event und Ihre Organisation vergessen. Auch die Suchmaschinen haben Ihre Veranstaltung und Ihre Organisation inzwischen wieder vergessen. Inaktivität wird von Suchmaschinen mit Ignoranz abgestraft. Youtube und Google gehen davon aus: Wenn Sie nicht häufig neue Inhalte bereitstellen – in diesem Beispiel zum Thema „Digitalisierung in der Bildung“ – sind Sie in dem Bereich auch kein wichtiger Player.

Mit Mikro-Content Aufmerksamkeit gewinnen

Weil Ihnen das bewusst ist, sorgen Sie in unserem Beispiel mit einer neuen Herangehensweise dafür, dass Sie mit den auf dem Kongress gewonnenen Inhalten auf längere Sicht von sich reden machen. Sie beauftragen die Produktionsfirma, parallel zur ohnehin beauftragten Produktion Stimmen für eine Serie Mikro-Videos einzufangen. Sie überlegen sich hierzu ein passendes Format, oder lassen dieses von der Produktionsfirma entwickeln. Sie könnten z.B. bekannten und weniger bekannten Teilnehmern standardisierte Fragen stellen. Z.B.zu eigenen Gewohnheiten und Ansichten. Wie und wo lesen Sie Bücher? Schulbuch oder App? Klassenraum oder Webinar? Die grafisch attraktiv verpackten Antworten veröffentlichen Sie dann sukzessive. Genauso gut können Sie natürlich nach der Relevanz solcher Kongresse oder Ihrer Organisation fragen, nach Bestpractise-Beispielen oder Zukunftsvisionen. Die Anwesenden sind ja Experten und haben meist wirklich etwas zu sagen.

Kleiner Mehraufwand mit großer Wirkung

In der Produktion, also beim Dreh, benötigen Sie für die Realisierung des Eventvideos, den Mitschnitt einiger Vorträge sowie die Aufzeichnung weiterer Statements zwei Kameraleute und einen Redakteur. Genauso wie bei der klassischen Variante. Lediglich in der Postproduktion, entsteht durch den Schnitt der zusätzlichen Videos ein Mehraufwand. Es ist an der Zeit, beim Event-Video neue Wege zu gehen und aus Veranstaltungen mehr zu machen. Sorgen sie mit wenig Aufwand für mehr Aufmerksamkeit. Bei ihren Zielgruppen und den Suchmaschinen. Für die Umsetzung braucht man letztlich nur eine gute Idee. Hier ein Beispiel, wie solch Mikro-Content aussehen kann:

Und hier geht es zur Event-Zusammenfassung des Deutschen Verbrauchertages 2017.